Erste Beta-Test-Version verfügbar

Ab sofort ist der erste Beta-Test der EC 135 V4 als Download verfügbar.
Was sich gegenüber der Alpha-Version geändert hat, erfährst du im Changelog

Das Cockpit

Anordnung des Cockpits

Overhead-Panel
  • Circuit Breaker (in der Freeware-Version ohne Funktion)
  • Test-Schalter
  • Avionics-Schalter
  • Heizung und Scheibenwischer
  • Treibstoff-Pumpen-Schalter
  • Licht-Schalter
  • Schalter für manuelle Triebwerkssteuerung
Overhead Panel der EC 135
Insstrument-Panel
  • Magnetischer Kompass
  • Anzeige des Hellas-Systems (optional)
  • Warnlampen Triebwerksfeuer und Notaus-Schalter
  • Warning-Panel
  • Master-Caution-Lampe und HiNR-Kontrolllampe
  • Analoge Instrumente, insbesondere NR und N2
  • Primary Flight Display (PFD)
  • Navigation Display (ND)
  • Caution and Advisory Display (CAD)
  • Vehicle and Engine Monitoring Display (VEMD)
  • DC-Power und Triebwerksschalter
  • Verschiedene System-Schalter
  • ILS-Marker-Anzeige
  • SAS-Schalter
  • Klickpunkt für die Stickverriegelung
Instrument-Panel der EC 135
Mittelkonseole
  • Garmin GNS 430 (COM, NAV, GPS) für Copilot und Pilot
  • Transponder
  • ADF Bedieneinheiten
  • AFCS (Autopilot)
  • Instrument Control Panel (ICP) für Copilot und Pilot
Mittelkonsole der EC 135
Warning-Panel
  • Garmin GNS 430 (COM, NAV, GPS) für Copilot und Pilot
  • Transponder
  • ADF Bedieneinheiten
  • AFCS (Autopilot)
  • Instrument Control Panel (ICP) für Copilot und Pilot
Warning-Panel der EC 135

Steuerelemente

Collective Pitch

Die Grafik zeigt einen typischen Collective Pitch. Die genannten Funktionen können über das 3D-Cockpit bedient werden.Sie sind von der Ausstattung des Hubschraubers abhängig.

  • LANDING LIGHT (ausklappbares Licht an der Unterseite des Hubschraubers)
  • LANDING LIGHT (In der Front eingebautes Licht oder externes Seach and Landing Light)
Typischer Collective Pitch der EC 135
Cyclic Stick

Die Grafik zeigt beispielhaft eine vorbildgetreue Belegung des Stick. Die rot markierten Funktionen sollten für ein komfortables Flugerlebnis unbedingt belegt werden. Sofern mit Autopilot geflogen wird, ist auch die Belegung der grün markierten Funktionen am Stick dringend angeraten (vgl. dazu auch Installatiion).

  • ICS RADIO Funk und interne Kommunikation
  • FTR Force Trim Release Taste
  • BEEP TRIM 4-Wege Trimmhütchen 
  • SAS/AP CUT Schaltet SAS und AFCS ab
  • P&R // YAW RST Rücksetzen und Wiederaktivieren des SAS
  • CDS/AUDIO RESET Besstätigung neuer Cautions und Warntöne
  • APMD DCPL Beendet Upper Modes des Autopiloten und kehrt zum A.TRIM Mode zurück
Typischer Cyclic Stick der EC 135

Mithilfe der Force Trim Release Funktion kann der Pilot bequem davon entlastet werden, den Stick mit Kraftaufwand in der im Flug gewünschten Position zu halten. Während bei der realen EC 135 der Stick mithilfe von FTR durch Magnete und Federn der Stick in der gewünschten Position gehalten wird, erfordern normale Joysticks einen Workaround, da sie nicht mit einer solchen aufwändigen Mechanik ausgestattet sind. Dies funktioniert wie im folgenden beschrieben:

Grafische Darstellung der Force Trim Release Funktion der EC 135 Simulation für X-Plane bei Handsteuerung
  • Ausgangspunkt: Der Stick ist zum halten der gewünschten Fluglage gegen die Kraft der Zentrierfedern gehalten.
  • In dieser Position FTR drücken und festhalten. Der Stick wird nun von der Steuerung entkoppelt.
  • Der Stick wird in die neutrale Position zurückgeführt.
  • Jetzt FTR wieder loslassen. Die Steuerung wird bei ausgetrimmter Maschine wieder angekoppelt.

Wenn FTR bei einer Rotordrehzahl von unter 80 % gedrückt wird (Triebwerke IDLE), setzt dies die Trimmung auf neutral zurück. 
HINWEIS: Wenn die Triebwerke auf IDLE stehen, immer FTR drücken, bevor auf FLIGHT geschaltet wird, um mit neutraler Trimmung zu starten. 

Ist der Autopilot eingeschaltet (A.TRIM Mode), verhält sich die Force Trim Funktion anders. Sie entkoppelt kurzfristig den Autopiloten, sodass manuell eine andere Fluglage angeflogen werden kann. 

Grafische Darstellung der Force Trim Release Funktion der EC 135 Simulation für X-Plane bei Autopilot-Betrieb
  • Der Pilot möchte die Referenzfluglage für den Autopiloten ändern. Dazu FTR drücken. 
  • Mit gedrückter Taste wird der Autopilot durch Handsteuerung überschrieben. Die Maschine kann in die gewünschte neue Fluglage gebracht werden. 
  • Ist die Zielfluglage erreicht, FTR wieder loslassen. 
  • Der Stick kann jetzt schnell in seine Neutralposition zurückgeführt werden. Der Autopilot hält die neue Fluglage (A.TRIM Mode) oder z.B. Referenzgeshwindigkeit oder Flughöhe, je nach gewähltem Upper Mode. 

Mit der BEEP TRIM Funktion kann die Trimmung des Stick nach links, rechts, vorwärts und rückwärts feinfühlig verändert werden. Die Funktion hängt davon ab, in welchem Mode die Maschine geflogen wird. Bei Handsteuerung verändert sich die Trimmung um 3°/s. Im AFCD-Betrieb verändert BEEPTRIM die Referenz für die Fluglage oder in den Upper Modes die jeweils zugehörigen Referenzen. 

Mit der Stickverriegelung kann der Stick arretiert werden. Anders als bei der realen Maschine kann ein Joystick nicht mechanisch befestigt werden. Vielmehr werden die Steuereingaben ignoriert. Mit einem Klick auf den Klickpunkt am unteren Rand des Panels kann der Stick arretiert oder die Arretierung wieder gelöst werden.

YAW SAS und P&R SAS

Das YAW SAS (Stability Augmentation System) und das P&R SAS helfen, die Fluglage zu stabilisieren. Beide Systeme werden beim Einschalten der Stromversorgung automatisch aktiviert. Durch Drücken der Taste SAS/AP CUT werden sie abgeschaltet. Mit Y RST und P&R RST können sie wieder reaktiviert werden.

Triebwerke und verbundene Systeme

Automatische Steuerung der Triebwerke

Die Triebwerke der EC 135 werden weitgehend automatisch von einem FADEC (Full Authority Digital Engige Control) gesteuert. Dabei wird die Rotordrehzahl als Funktion der Luftdichte geregelt, wie die Abbildung zeigt. Im Betrieb mit nur einem Triebwerk (OEI) sind die Werte um drei Prozent niedriger. Bedient wird das System über die ENG-Schalter am Instrument Panel. Bitte dazu die Checkliste beachten. 

Engine Control Panel der EC 135
  • Triebwerks-Haupt-Schalter
  • FADEC Schalter
Grafische Darstellung der Regulierung der Rotordrehzahl der EC 135 abhänig von der Dichtehöhe
HiNr Mode und CAT-A-Schalter

Je nach Ausstattung der Maschine gibt es einen CAT-A-Schalter oder einen automatischen HiNR-Mode. Beides hilft dabei, die Performance durch eine Erhöhung der Rotordrehzahl zu steigern. Beim HiNR-Mode wird dabei bei einer Geschwindigkeit unter 55 KIAS automatisch eine Erhöhung der Rotordrehzal um bis zu 3 % aktiviert und bei höherer Geschwindigkeit deaktiviert. Eine Kontrollleuchte oberhalb der Master Caution Leuchte zeigt dies an. Durch einen Schalter unterhalb des CAD wird die Automatik aktiviert oder deaktiviert. Der HiNR-Mode muss bei einem Abfluggewicht von mehr als 2825 kg aktiviert werden, ebenso bei CAT-A Manövern.  

Ist die Maschine nicht mit dem HiNR-Mode ausgestattet, kann über den CAT-A-Schalter, der sich ebenfalls unterhalb des CAD befindet, von Hand eine Erhöhung der Rotordrehzahl ein- und ausgeschaltet werden. 

Central Panel Display System (CPDS)

Das CPDS ist die Überwachungszentrale für alle wesentlichen Systeme des Hubschraubers. Die Daten werden übersichtlich aufbereitet auf unterschiedlichen Bildschirmen von CAD (Caution and Advisory Display) und VEMD (Vehicle and Engine Monitoring Display) zur Verfügung gestellt. Das System wird nach dem Einschalten der Spannungsversorgung automatisch aktiviert. Die Displays starten mit einem Selbsttest.  
HINWEIS: Die Displays des CPDS müssen während eines Fluges immer eingeschaltet bleiben.

Warnungs- und Treibstoff-Seite (CAD)

Der obere Teil des CAD zeigt bernsteinfarbene Warnungen und grüne Hinweise an. Dabei steht die linke Spalte für System I und die rechte für System II. In der mittleren Spalte werden Warnungen und Hinweise angezeigt, die nicht einem der beiden redundanten Systeme zuzuordnen sind. 

Warnungen werden von oben nach unten in der Reihenfolge ihres Auftretens gelistet. Hinweise erscheinen darunter. 

Treten mehr Warnungen und Hinweise auf als Zeilen dafür zur Verfügung stehen, weist eine weiße Anzeige in der ersten Zeile der mittleren Spalte auf zusätzliche Seiten hin. Mit der SCROLL-Taste kann durch die Seiten geblättert werden.

Beim Auftreten neuer Warnungen, werden bereits vorhandene Warnungen ausgeblendet. Am oberen und unteren Ende der betreffenden Spalte blinken bernsteinfarbene Balken. Durch Druck auf die Taste SELECT oder auf CDS/AUDIO RESET am Stick werden neue Warnungen als zur Kenntnis genommen akzeptiert. Es erscheint wieder der Bildschirm mit der Auflistung aller aktiven Warnungen und Hinweise.

CAD der EC 135

Der untere Teil des CAD zeigt die Treibstofftanks des Hubschraubers an. Zusätzlich werden, sofern eingebaut, Informationen über den Treibstoffdurchfluss und die geschätzte verbleibende Flugzeit angezeigt. 

Mit der Taste OFF kann das Display ein- und augeschaltet werden. Mit den Tasten BRT+ und BRT- wird die Helligkeit der Anzeige reguliert.

FLI-Seite (VEMD)

Der First Limit Indicator stellt wichtige Parameter der Triebwerke dar. Anzeigt werden der Torque TRQ, die Triebwerksauslasstemperatur TOT sowie die Drehzahl N1. Befindet sich ein Parameter in einem temporär zulässigen Bereich, ist er durch einen bernsteinfarbenen Balken unter der Anzeige des Messwerts gekennzeichnet. Wird ein Limit überschritten, erscheint ein Rot blinkender Balken unter dem Messwert.  

Die Anzeigenadeln zeigen den Wert an, der mit einem weißen Quader gekennzeichnet ist. Dies ist im Flug normalerweise TRQ. Wir ein Limit überschritten, so zeigt die Nadel den Wert an, der zur Überschreitung führt. 

Die Anzeige LIMT erscheint beim Operieren in einem temporären Bereich. Ist die zulässige Zeit für den temporären Bereich abgelaufen, erscheint ein Rahmen um das Wort LIMIT, ebenso wenn ein roter Bereich erreicht wird. Beim Flug unter OEI-Bedinungen zeigt ein zusätzlicher Zähler die noch verbleibende Zeit im jeweils temporären Bereich an. 

Unterhalb der Anzeigenadeln wird das Mast-Moment des Rotormasts angezeigt. 

FLI der EC 135 mit ErläuterungenErklärung der Symbole des FLI der EC 135
ELEC/VEH-Seite (VEMD)

Diese Seite zeigt wichtige Daten der Triebwerke und des Getriebes (jeweils Öldruck und Öltemperatur), des elektrischen Systems sowie die Außentemperatur (OAT) an. Mit den Tasten + und - kann die Anzeige der elektrischen Parameter zwischen Gleichspannung (DC [V]), Generatorstrom (GEN [A] und Batteriestrom (BAT [A]) gewechselt werden.   

ELEC/VEH-Page der EC 135 mit Erläuterungen
SYSTEM-STATUS-Seite (VEMD)

Sie zeigt den aktuellen Status der FADECs und der damit verbunden Systeme. Durch drücken auf die SCROLL Taste kann zwischen der ELEC/VEH-Seite und der SYSTEM-STATUS-Seite umgeschaltet werden. 

FLIGHT-REPORT-Seite (VEMD)

Diese Seite wird automatisch nach dem Abschalten der Triebwerke am Boden aufgerufen. Mit den Tasten + und - kann zu zurückliegen Flügen gewechselt werden. Druch drücken der Taste RESET kehrt die Anzeige zur ELEC/VEH-Seite zurück. 

CONFIGURATION-Seite (VEMD)

Sie zeigt die Konfiguration der Maschine. Die CONFIGURATION kann nur am Boden und wenn beide VEMD-Displays ausgeschaltet sind, aufgerufen werden. Dazu müssen die folgenden Tasten innerhalb von maximal 2 Sekunden gedrückt werden: OFF1 → OFF2 → SELECT.

Electronic Flight Instrument System (EFIS)

Das Electronic Flight Instrument System besteht aus einem Primary Flight Display (PFD, einem Navigation Display (ND) und einem Instrument Control Panel (ICP). Mit der Taste OFF kann jedes Display ein- und ausgeschaltet werden, mit dem Regler BRT wird die Helligkeit der Anzeige reguliert. Was auf den Displays angezeigt wird, hängt von den Einstellungen am ICP ab. Auf der Copiloten-Seite ist ein Mutli Function Display (MFD) installiert, das auf einem großen Bildschirm ebenfalls PFD und ND darstellt. Die folgenden Abbildungen zeigen eine typische Anzeige des PFD und des ND einmal im HSI-Mode und einmal im SECTOR-Mode. 

PFD der EC 135 mit Erläuterungen
ND der EC 135 (HSI-Mode) mit Erläuterungen
ND der EC 135 (SECTOR-Mode) mit Erläuterungen

Die Steuerung der Anzeigen erfolgt über jeweils ein ICP für die Copiloten- und die Pilotenseite.

  • DH stellt die Entscheidungshöhe ein
  • CRS stellt das Heading ein (VOR)
  • BARO stellt den Luftdruck für den Höhenmesser ein
  • POS Pitch-Referenz des Künstlichen Horizonts
  • ▲ aus Kartenanzeige heraus zoomen
  • ▼ in Kartenanzeige herein zoomen
  • PFD wechselt am PFD zwischen normaler Anzeige und Composite-Anzeige
  • ND wechselt am ND zwischen HSI-NAV-Mode und Sector-Mode
  • NAV SOURCE schaltet die Navigationsquellen um: VOR1/ILS1, VOR2/ILS2, NMS (GPS)
  • ↑ Richtungs-Nadel zu ADF1 oder VOR1
  • ⇑ Richtungs-Nadel zu ADF2 oder VOR2
ICP der EC 135

Hellas-System (optional)

In dieser Simulation ist das Hellas-System als Bildschirm mit Nachtsichtkamera implementiert. Sofern der Hubschrauber damit ausgestattet ist, wird das Display durch einen Mausklick auf die Anzeige ein- und ausgeschaltet.  

Die Partner von rotorsim

microHelis

Herausragende Steuerelemente für die die EC 135. Pedalse, Collective und ein originalgetreuer Stick, auf Wunsch sogar motorisch gesteuert. Diese Controls sind ein Muss für alle, die EC 135 im Simulator fliegen. 

simparts.de

Die Hardware fürs Homecockpit. Die Instrumente von simparts sind von außergewöhnlicher Qualität. Das komplette Programm für ein EC135-Cockpit ist verfügbar. Und alles quasi Plug & Play mit unserer EC 135 Pro. 

sim-aviation.com

 Das ultimative Flugerlebnis in einem EC 135 Full Flight Simulator. Voll instrumentiert, Motion-Plattform, sensationelle Projektion. In Attikon in der Schweiz kommen Anfänger ebenso auf ihre Kosten wie Flugschüler und Profis.