Normale Joysticks

Die Steuerung eines Hubschraubers erfordert Fingerspitzengefühl und schnelle und präzise Eingaben. Ein geeigneter Joystick ist absolute Minimalvoraussetzung, um sich dem Thema Hubschrauber anzunähern.

Wer nicht bloß mit dem Hubi irgendwie rumgurken will, muss sich auch über Pedale ernsthaft Gedanken machen. Weitere technische Hilfsmittel können das Leben des Hubschrauberpiloten erleichtern, sind aber mehr oder weniger Luxus.

Was der Joystick können sollte

Für die Hubschraubersimulation wird ein einigermaßen hochwertiger Joystick benötigt. Er sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • Präzise Steuerung ohne Nullzonen
    Ungenaue Joysticks sind für die minimalen Steuereingaben im Hubschrauber nicht geeignet. Nullzonen lassen sich in der Regel in der Treibersoftware abschalten, es ist aber auch schon von Joysticks berichtet worden, die hardwarebedingt eine Nullzone haben.
  • Möglichst geringe Kraft der Zentrierfeder
    Da die "Neutralstellung" des Stick sich mit Schwerpunkt und Wind verändert, macht es das Fliegen unnötig schwer, wenn der Joystick ständig versucht eine Mitte anzusteuern, die nicht der Neutralstellung entspricht. Bei vielen realen Hubschraubern gibt es gar keine vorgegebene Zentrierung des Stick.
  • Leistungsregler
    Sinnvoll ist ein Leistungsregler, der nicht am Fuß des Sticks angebracht ist, sondern separat aufgestellt werden kann und einen großen Regelweg hat. Die kleinen Hebel an vielen Joysticks sind nicht fein genug zu steuern und geben auch vom Handling her ein sehr unrealistisches Gefühl.

Eine Regelung um die Z-Achse haben pratisch alle Joysticks. Aber dazu mehr beim Thema Pedale.

Nützlich sind einige Tasten am Stick, mit denen verschiedene Funktionen des Hubschraubers gesteuert werden können. Wer keinen IR-Tracker hat, braucht unbedingt einen Coolie Hat, um die Sicht aus dem Cockpit zu steuern.

Häufig von Hubschrauber-Simulator-Piloten verwendet wird der Saitek X52, der einen separaten Schubregler und zahlreiche Tasten-Funktionen mitbringt. Größtes Manko dieses Joysticks ist die sehr stramme Zentrierfeder, die man aber, da sie frei zugänglich ist, mithife von Kabelbindern relativ gut bändigen kann (Foto in der Galerie; bitte auf das Bild links klicken).

Ohne Pedale wird's nix

Mit nahezu allen Joysticks kann man die Drehung des Hubschraubers über die Z-Achsen-Steuerung mit dem Stick vornehmen. Empfehlenswert ist das aber nicht. Zum einen gibt es in der Regel eine recht starke Rückstellfeder, gegen die man anarbeiten muss, zum anderen ist es sehr schwierig, mit einer Hand gleich drei Achsen so präszise zu steuern, dass man damit Hubschrauber fliegen kann. Bei Simulatoren, die wie der FS 2004 fast ohne Pedaleingaben auskommen, kann man sich mit einer solchen Lösung vielleicht noch behelfen. Mit einem realistischeren Simulator ebenso wie für ambitioniertere Piloten füht aber kein Weg daran vorbei, in Pedale zu investieren!

In der Praxis bewährte Pedale für die Hubschraubersteuerung gibt es unter anderem vom CH Products und Saitek.

Letzte Änderung am Dienstag, 05 März 2013 20:34

Welcher Simulator?

Welcher Flugsimulator?

Wo bekommt man ein realistisches Fluggefühl? Dieser Frage geht RotorSim in seinem Vergleichstest von Simulationssoftware nach.

Weiterlesen...

Ältere Downloads

Screenshot der Air-Zermatt-Szenerie

Du suchst einen äteren Download von RotorSim, z.B. die Air Zermatt oder das LRZ Saarbrücken für X-Plane 9? In unserem Archiv wirst du fündig.

Zum Download-Archiv...

Im Profieinsatz

Simulator von LaBrOs - Fly Professional

Der neuste Simulator mit RotorSim-Knowhow: Eine EC 135 von LaBrOs - Fly Professional. Man vergisst, dass man "nur" im Simulator sitzt.

Weiterlesen...

Go to top